fuerSie flyer head de

In Zeiten von COVID-19

Wir machen weiter, trotz Einschränkungen durch das Corona-Virus.

Grenzen sind geschlossen und Transporte kaum mehr möglich. Die Kommunikation mit unseren Partnern und Mitarbeitern vor Ort ist schwieriger geworden und Geldüberweisungen sind teils unmöglich. Die zum Schutz vor dem Corona-Virus angeordneten Maßnahmen in unserem Land bedeuten Einschränkungen, in anderen Ländern bedeuten sie Tod. Wie immer sind die Ärmsten der Armen am stärksten betroffen. Hier setzt unsere Hilfe an.

Und auch Christen, die in sehr vielen Ländern der Erde ohnehin unter Diskriminierung und Verfolgung leiden, werden dort durch diese Krise weiter unter Druck gesetzt. Beispielsweise werden ihnen keine Nahrungsmittel mehr verkauft und sie werden bei staatlichen Hilfsmaßnahmen übergangen. Auch hier helfen wir.

Auf der anderen Seite setzen Christen in diesen Krisengebieten jetzt erst recht alles daran setzen, Licht in der Dunkelheit zu sein, Hoffnung zu verbreiten und Jesus Christus bekannt zu machen. Unterstützen wir sie tatkräftig dabei!

Unterstützen Sie unsere aktuellen Corona-Hilfsprojekte!

Bereits mit einem kleinen Beitrag können Sie einen großen Unterschied machen und sogar Leben retten!

Danke für Ihre Unterstützung für ein bestimmtes Projekt oder einfach
> Wo Hilfe  am dringendsten benötigt wird  Bitte Verwendungszweck «COVID-19» angeben.

 

News Indien

Nigeria: Hilfe für die Ärmsten

Auch in Nigeria ist für viele Haushalte jegliche Einkommensmöglichkeit weggebrochen. Unser Partner hilft 500 Familien mit dem Nötigsten.
NL2020 7 Sambia

Sambia: Bodenlos

Anders als in Europa fehlen in Sambia Notfallhilfen und Stützungsprogramme. Hier ist jeder auf sich gestellt.
Iran Freigelassen

Philippinen: Schießbefehl

Auf den Philippinen stellt nicht nur COVID-19 eine Gefahr dar. Ausgangssperre und Schießbefehl des Präsidenten bedrohen zusätzlich das Leben.