aktuell news head de

afghanistan anschlag in diplomatenviertel webseiteAfghanistan: Anschlag in Diplomatenviertel

Vor ein paar Stunden hat es in der afghanischen Hauptstadt im Diplomatenviertel eine starke Explosion gegeben. Dabei wurden viele Menschen getötet.

Menschen starben, Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht. Durch eine starke Explosion im Diplomatenviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul sind Menschen getötet worden. Verschiedene Quellen melden unterschiedliche Zahlen. Zurzeit herrscht vor Ort noch das pure Chaos. 


Es wird berichtet, dass eine Autobombe explodiert sei. Über der Gegend habe sich eine riesige Rauchwolke gebildet. Nach ersten Medienberichten soll sich die Detonation nahe dem Sanbak-Platz ereignet haben. Das ist eine Kreuzung in dem Viertel mit vielen afghanischen Ministerien und ausländischen Botschaften, darunter die deutsche Botschaft, die etwa 150 Meter von dem Platz entfernt liegt. Auch das afghanische Hauptquartier der Nato befindet sich in der Nähe. Viele Menschen waren zum Zeitpunkt der Explosion zur Arbeit unterwegs. Eine BBC-Reporterin berichtete, um den Explosionsort herum herrsche Chaos. Menschen seien verletzt worden und würden in Krankenhäuser gebracht. Der Platz sei von der Polizei abgeriegelt worden. 

In den vergangenen Monaten hatte es in Kabul mehrere Anschläge gegeben, bei denen viele Menschen starben. Erst zu Monatsbeginn hatte sich ein Selbstmordattentäter an einem Nato-Militärkonvoi nahe der US-Botschaft in die Luft gesprengt und weitere Menschen getötet.

AVC engagiert sich an verschiedenen Orten für Opfer von Terroranschlägen. Von vielen Projekten kann jedoch aus Sicherheitsgründen nicht berichtet werden. Hier finden Sie ein paar Projekte, von denen wir teilweise berichten dürfen.

Nachtrag:

  • Die Zahl der Toten ist auf bis zu 80 gestiegen
  • Zudem seien mindestens 319 Menschen als verletzt gemeldet worden, sagte Regierungssprecher Sedik Seddiki.
  • Die deutsche Botschaft wurde massiv beschädigt. Ein afghanischer Wachmann starb, Mitarbeiter sind unter den Verletzten.