aktuell news head de

Usbekistan Frei1Usbekistan: Sie sind so frei!

Anfang der 1990er Jahre: Bischof Sergeij lässt die Gemeinde in Taschkent offiziell als Kirche im Land registrieren. Heute wäre das nicht mehr möglich.

Wenn Usbekistan auf dem Verfolgungsindex aktuell an 15. Stelle gelistet wird, dann nicht ohne Grund.

Verfolgt von allen Seiten
Die soziale Verfolgung der Christen durch Familienangehörige und Nachbarn ist fast überall im Land zu spüren und trifft besonders Personen, die sich aus ihrem vormals moslemischen Hintergrund heraus dem christlichen Glauben zuwenden. Hinzu kommt der Druck durch die Behörden. Religiöse Versammlungen außerhalb registrierter Kirchen und die Verbreitung christlicher Literatur sind verboten, der Besitz von Bibeln ist eingeschränkt.

Besonders schwierig ist die Situation in der autonomen Provinz Karakalpakistan im Westen des Landes. Bei einem Treffen mit mehreren Gemeindeleitern der Region erfahren wir aus erster Hand von jüngsten Einschüchterungsversuchen durch Hausdurchsuchungen bei christlichen Familien. Dennoch wachsen die Gemeinden, finden kreative Formen des Zusammentreffens im Verborgenen ... und erleben immer wieder Gottes übernatürliche Kraft!

Neue Generation auf dem Vormarsch
Tamerlan (Name geändert) war ein kranker Jugendlicher. Asthma, Kurzatmigkeit und Herzbeschwerden - alles ärztliche Bemühen blieb erfolglos. Er wurde depressiv. Schließlich begann er nach Gott zu fragen, besuchte Moscheen, führte Gespräche mit den Imamen. Dann erzählte ihm sein Vater, der zum christlichen Glauben gefunden hatte, von Jesus und lud ihn zum Gottesdienst ein. Tamerlan lehnte zunächst beharrlich ab. Doch irgendwann erkannte er, wie festgefahren sein Leben war, und bat Gott um Hilfe und um einen Ausweg. Bei nächster Gelegenheit folgte er der Einladung zum Gottesdienst. Er wurde innerlich sofort stark berührt und nahm Jesus als seinen Erretter an. Innerhalb des nächsten Monats wurde er von allen Krankheiten geheilt und von verschiedenen Ängsten befreit. Er nahm jetzt rege am Gemeindeleben teil, besuchte die Gebetsnächte, das theologische Trainingsprogramm, und hat mit Beginn des Jahres Leitung einer Gemeinde übernommen.

Gott gebraucht heute verstärkt die junge Generation. Jugendliche, die wir treffen, haben begonnen, öffentlich von Jesus weiterzuerzählen. Junge Erwachsenen übernehmen Leitungsaufgaben. Eine junge Generation usbekischer Pastoren wächst heran und setzt mit strategisch geplanten Schritten das Werk der Vätergeneration fort. Auch wenn die äußere Freiheit eingeschränkter ist - sie sind so frei!