aktuell news head de

Italien: Die Armut wächstSüdsudan: Als Kind in der Mutterrolle

Immer wieder erreichen uns Geschichten von schwierigen Lebensumständen aus dem Südsudan – die von Viola und ihren Geschwistern ist eine davon. Unser Partner vor Ort, die Hope Vision Organisation, bringt Hilfe und Hoffnung für Menschen wie sie. 


Viola ist die erstgeborene Tochter einer Familie aus dem Südsudan. Sie besuchte die Grundschule, musste diese aber nach dem Tod ihrer Mutter abrechen, damit sie sich um ihre drei jüngeren Geschwister kümmern konnte. Viola sagte, dass sie noch gar nicht bereit gewesen sei, sich um ihre erst acht Monate alte Schwester zu kümmern. Der Vater von Viola ist nicht bekannt. Ihre Mutter hatte alle vier Kinder von verschiedenen Männern. Darum wollen auch die Verwandten nicht helfen. »Ich bin traurig«, berichtet Viola. »Ich bin doch nicht schuld daran, dass meine Mutter solche Fehler gemacht hat. Trotzdem muss ich diese Last jetzt tragen.«

Nach dem Tod der Mutter begann ein hartes Leben für Viola und ihre Geschwister. Um Lebensmittel kaufen zu können, begann sie mit dem Verkaufen von Bananen am Straßenrand. Leider führte diese Arbeit nicht zum gewünschten Ertrag. So beschloss sie, den Menschen Dreadlocks (Filzlocken) zu flechten. Das Gerücht, ihre Hände würden Flüche übertragen, ließen auch diese Arbeit scheitern.

Die elternlosen Geschwister leben zurzeit in einem mit Wellblech verkleideten Raum, der umgerechnet 4 Franken im Monat kostet. Viola begann mit dem Tellerreinigen in einem Restaurant. Immerhin durfte sie so die Essensreste der Gäste mit nach Hause nehmen und konnte damit auch die Miete bezahlen. Mit Covid-19 kam aber auch diese Arbeit zum Stillstand. In dieser hoffnungslosen Situation wurde die kleine Familie von unserem Partner, der Hope Vision Organisation, vorgefunden.

Ein kleines Team besuchte sie und erzählte ihnen von Jesus Christus. Sie beteten mit ihnen, versorgten sie mit Lebensmitteln und Seife und sprach ihnen Hoffnung und Mut zu.

Sichtlich erleichtert sagte Viola: »Ich bin froh, dass ich mir für ein paar Wochen keine Sorgen machen muss und ruhig schlafen kann.« Sie möchte gerne ein Berufsbildungszentrum besuchen, um praktische Fähigkeiten zu erlernen, damit sie ihren Geschwistern besser helfen kann.

Viola ist sehr dankbar für die Unterstützung und die Gebete, die sie erfahren konnte. »Engel haben mich besucht, das werde ich nie vergessen!«.

Beten wir weiter um Schutz und Versorgung für Familien im Südsudan, die ähnlich schwierige Situation ertragen müssen.