aktuell head de

Nicaragua 25. KWNicaragua: Unruhen verschärfen sich

Es begann mit friedlichen Protesten gegen die Sozialreformen der Regierung. Die Situation ist weiter eskaliert und wird immer kritischer. Unser Mitarbeiter schreibt zu der aktuellen Lage:

»Vergangene Nacht war eine Nacht des Terrors. Wir machten kein Licht an, um nicht in Gefahr zu kommen. Gegen 3 Uhr früh wurden die Städte Jinotepe und Masatepe von bewaffneten und vermummten Ganoven angegriffen. Es gab viele Verletzte und auch Tote. Das Krankenhaus ist mit Verletzten überfüllt. Wir haben wieder mal die Schulen geschlossen. Eltern haben ganz aufgeregt angerufen und gesagt, dass sie ihre Kinder nicht in die Schule schicken. Es ist einfach zu gefährlich. Es gibt fast nichts mehr zu kaufen: kein Benzin, fast keine Lebensmittel, wir konnten noch die letzte Gasflasche ergattern.«

Wir beten für
> eine rasche Beendigung der Unruhen,
> Schutz für unsere Mitarbeiter und Schüler,
> einen geistlichen Aufbruch in Nicaragua.